So entscheiden Sie sich für die richtige Verglasung Ihres Wintergartens

Das „U” und „G” der richtigen Wahl

Schachner und die „warme Verglasung”.
Ob 2-fach, 3-fach- oder 4-fach Verglasung. Schachner schwört auf die warme Verglasung. Zweck dieser Verglasung ist eine ständig warme Innenscheibe, auf welcher sich kein Kondenswasser bilden kann.

Darstellung der „warmen Verglasung” am Beispiel einer Holz/Alu-Konstruktion:

  1. Silikondichtung

  2. nicht leitfähiger Steg stoppt die Kälte und lässt sie nicht zur Innenscheibe weiterwandern

  3. Die Abdichtung zwischen Glas und Holzrahmen verhindert den Durchzug kalter Außenluft zur Innenscheibe.

Schachner Wintergarten & Modulhaus
4652 Steinerkirchen an der Traun, Oberösterreich, Österreich

Wir liefern Wintergärten im Umkreis von ca. 300 km nach Oberösterreich (OÖ), Salzburg (Sbg), Niederösterreich (NÖ), Wien (W), Bayern (BY) sowie in die Steiermark (Stmk) und das Burgenland (Bgld).

Energiegewinn oder -verlust
Bei der Wahl der richtigen Verglasung, kommt es auf das Zusammenspiel des U- und des G-Wertes an. Je geringer der U-Wert, desto besser ist das Fenster gegen Temperaturen von außen gedämmt. Der G-Wert wiederum beschreibt den Energiedurchlassgrad und somit jenen Anteil an Energie, der durch das Fenster eindringen kann und dort einen Anteil zur Erwärmung des Gebäudes leistet (z. B. Sonneneinstrahlung).

Zweifachverglasung
Um die Energie der Sonne auch im Winter bestmöglich zu nutzen, haben wir uns entschieden, standardmäßig die Zweifachverglasung zu verwenden, da diese einen guten U-Wert, einen besseren Energiedurchlassgrad und ein geringeres Gewicht hat. Natürlich kommen wir aber den Wünschen unserer Kunden nach einer Dreifachverglasung gerne nach.

Sicher ist sicher
Ein unverbindliches Informationsgespräch lässt keine Fragen offen:  +43 7241 5149

Mit diesem Link gelangen Sie zurück zur Wintergarten - Übersicht.